Posts by eBernd

    Re: wo Würdet Ihr suchen??


    Hallo sSebi,


    daß kann man bei mehrstufigen Verstärkern aus der Ferne nie genau sagen wo der Fehler definitiv liegt.


    Generelle Vorgehensweise ist aber


    1. alle DC-Spannungen ohne Signal an jedem Röhrensystem messen (Gitter-, Anodenspannung) und natürlich an Netzteil (Lade- und Sieb-Ko's). Die dann mit Sollwerten (vorhanden?) vergleichen.
    Wenn die Werte ok sind (+/- 10%)...


    2. Signal in Eingang einspeisen (z. B. 1 kHz Sinus) und dann Stufe für Stufe an den Anoden und Gittern (hochohmig abgreifen!) messen (Mit geignetem DVM - muß bei 1 kHz noch sauber messen - oder mit Scope. Da wo das Signal (unerwartet) "einbricht", liegt der Fehler, i. d. R. in der Stufe davor. Aber auch Fehler in passiven Netzwerken (Tone Stack) können die Ursache sein. Und Röhren, die heizen, können auch defekt sein (z. B. Elektrodenschluß).


    Betreiben des Amps über Trenntrafo ist Pflicht - für die Gesundheit ;D)


    Ich setze dabei voraus, daß du mit Messungen an Röhrenverstärkern unter Spannung vertraut bist.


    Gruß, Bernd

    Re: Defekt an J5Mk1


    Hallo wolferich,


    wie kommst du darauf, daß die Spgn. zu niedrig sind? Laut Plan 326 V am Glr. und 310 V am Siebelko (ohne Last).


    Zur Fehlersuche: Welche Meßgeräte hast du zur Verfügung?


    Allgemeine Vorgehensweise:


    1. Ohne Eing.-Signal DC-Spgn an den Röhren (Kathoden- und Anoden-spg) messen und mit den Sollwerten vergleichen. Dazu muß man natürlich die Sollspgn. vorliegen haben ;).


    2: Signal in Eingangsbuchse einspeisen (z. B. 1 kHz, "paar" mV) und das Signal über die Stufen verfolgen (mit Scope oder Signalverfolger).


    Bei den Überprüfungen sollte/muß der Amp mit Trenntrafo betrieben werden, bei der zweiten Messung unbedingt Lastwiderstand an den Ausgang - falls doch mal was rauskommt :)


    Dabei setzte ich voraus, daß du weißt, wie man in Röhrenschaltungen unter Spannung mißt!!!


    Gruß, Bernd

    Re: Röhren Preamp mit Tonreglung gesucht - Schaltplan


    Hallo Benny,


    ich kann deinen Wunsch nach Sicherheit (nicht nur für den Amp) gut verstehen.


    Sicherheit ist auch eine Frage des Preises. Ein "sicherer" Ausgangstrafo (Prüfspannung typ. 3000 V zwischen Primär- und Sekundärwicklung), der auch noch gute Audio-Eigenschaften hat, kostet einiges. Aber ein Koppelkondensator mit zulässiger Betriebsspannung von z. B. 630 V bietet auch eine hohe Sicherheit - und kostet nur einen Bruchteil eines AÜs. Und bei Profi-Equipment ist der AÜ weniger aus Sicherheitsgründen drin, sondern weil man ein erdfrei/symmetrisches Ausgangssignal haben will.
    Außerdem: +/- 45 V am Eingang können eine Halbleiterschaltung (ICs) auch killen.


    Gruß, Bernd

    Re: Röhren Preamp mit Tonreglung gesucht - Schaltplan


    Hallo,


    also die Grundidee ist nicht von mir, die ist für kleine Low cost Röhrenprojekte so was wie Stand der Technik ;)


    Du mußt ja nicht mit 230...250 V Anodenspannung arbeiten. Dann nimmst du als zweiten Trafo einen mit 12 V oder sogar 24 V Sekundärwicklung.


    Aber ob nun 40 V oder 230 V: Die Anodenspannung muß immer durch einen geeigneten Koppelkondensator "drinnen" (im Preamp) bleiben. In prof. Preamps nimmt man sogar einen (kleinen) AÜ. Dann ist das Signal sogar potentialfrei (symmetrisch).


    Gruß, Bernd

    Re: Röhren Preamp mit Tonreglung gesucht - Schaltplan


    Hallo,


    Ich rate von der Verwendung der Versorgung aus dem Amp ab: Das gibt Probleme mit dem Signal bezugspunkt (Signalmasse). Die liegt nämliche bei dualer (+/-)-Versorgung in der "Mitte".


    Ein eigenes Netzteil für den Pre ist einfach gemacht: Zwei Trafos 230 V : 6 V.
    Den ersten "normal" anschließen und an die 6 V die Heizung und die Sekundärwicklung (6V) des zweiten Trafos. Aus dessen Primärwicklung (230 V) dann die Anodenspannung gewinnen (Gleichrichter, Ladeleko, RC-Siebglied(er)). Ich nehm dazu immer spottbillige Restpostentrafos. Die Größe der Trafos (VA-Zahl) hängt von der benötigten Heiz- und Anodenleidtung ab.


    Gruß, Bernd

    Re: 5U4G anheizen...


    Hallo Flo,


    ich tippe drauf, daß die Parallelschaltung der 2 V-Regler Ärger macht. Die kann man eigentlich nicht parallelschalten (Stichworte: Nicht exakt gleiche Ausgangsspannung, ->Ausgleichsströme -> ungleiche Stromverteilung, Regelschwingungen).


    Wenns schon so aufwendig für eine "Röhrenbeleuchtung" sein soll: Einfach einen dicken npn-Transistor als Längsregler, Basis mit 5,6 V Z-Diode vorspannen gibt 5 V am Ausgang. Oder einen LM350 mit Kühlkörper und evtl Vorwiderstand nehmen...


    Gruß, Bernd

    Re: Wo bekommt man Trafoabdeckungen


    Hallo,


    zum Selberbauen: Ich habe bei Kollegen schon schöne Trafo-Abdeckungen gesehen, die
    a) von Ikea waren (irgendwelche zylindrischen Edelstahltöpfe) oder
    b) aus kupferkaschierten Pertinax-/Epoxyplatten (also Platinenmaterial) bestanden.


    Kupferseite nach innen, Kanten verlöten (starker Lötkolben erforderlich!). Kanten außen verrundet und gespachtelt und die ganze Haube dann lackiert.


    Gruß, Bernd

    Re: Wo bekommt man Trafoabdeckungen


    Ach so, für den Madamp - J5 oder was?


    Das wird schwierig. Der Netztrafo entspricht einem EI78, der AT kommt einem EI66 nahe, ist aber nicht identisch. Außerdem werden - bei stehender Montage - die Lötösenanschlüsse ein Problem sein, die passen wahrscheinlich nicht mit unter die Haube.


    Läuft wahrscheinlich auf Eigenanfertigung hinaus... :(


    Gruß, Bernd

    Re: Wo bekommt man Trafoabdeckungen


    Hallo,


    suchst du Metall- oder Kunststoff (GFK)-Kappen? EI oder M-Kern? Am besten noch Kerngröße angeben.
    Übrigens findest du auf Jogis Seite auch Händlerlinks, die sowas haben.


    Gruß, Bernd

    Re: "aktuelles" Gain-Poti f. LANEY LC15 gesucht


    Hallo,


    Laney hat jetzt doch geantwortet und auf einen Vertrieb in NL (Roermond) verwiesen. Die haben es aber nicht auf Lager. >:(


    Ich werd mir das Teil jetzt selber bauen. Wie gut, daß bei Radiohm-Potis die Achsen auch hinten rausgucken. :)


    Gruß, Bernd

    Re: J5KM1 als Hifi-Verstärker????


    Hallo,


    kann man. Das läuft auf eine klassische Konfiguration mit ECC83 (1 System) und EL84 raus. Und der Trafo (125 E) ist da auch nicht so schlecht.
    Vor einiger Zeit gabs im Forum von Jogi's Röhrenbude genau um diese Trafoserie eine Diskussion bezgl. Brauchbarkeit. Einige Forenuser berichteten über gute Ergebnisse - auch im Bass.
    Und, Hifi schaffen die allemal, wenn man die DIN-Norm meint ;).


    Gruß, Bernd

    Hallo,


    bin neu hier, daher erstmal Gruß an alle :)


    Und schon die erste Frage von mir:


    Wo bekomme ich ein aktuelles Gain-Poti für den Laney LC15 her?:


    Das ist ein Dual-Poti 1M-A (= lin) und 100k-C (= neg log), das "alte" hatte ein 100k-A.


    Laney (BLT) hält sich bedeckt, hab schon vor Tagen ne Mail geschickt. :(


    Bernd