Posts by Lothy

    Also, ich finde Technikgewichse in einem Technikforum eigentlich ganz passend. :D
    Ist vielleicht nicht schön, das der Moonshine Deinen Thread "kaputt macht" - aber ich lese da ganz interessiert mit. Mal so ein paar Infos drum rum zu haben. Warum, weshalb und so … und was man anders machen könnte. Dgl. halt.

    Moohnshine hat den Threat nicht kaputt gemacht.

    Es gibt einen gewissen Hintergrund, warum ich so allergisch reagiere. Der Herr Moonshine weiß genau worum es sich handelt.

    Ich find' ja die Engl-Loops grottig...


    Das hier ist die vom Blackmoore Amp:

    Sieht bei den Anderen ähnlich aus. Koppelkondensator am Send ist unterschiedlich. Läuft halt parallel mit einem Mix-Poti. Da würde ich den Effekt-Level am Gerät voll aufdrehen und dann über das 50k Poti am Amp zumischen. Oder anders rum, d. h. hier auf full Wet, bzw. seriell stellen und am Effektgerät mischen. Beides gleichzeitig gibt vermutlich Phasenschweinereien. Hat eventuell auch zu viel Saft am Send und ist eher was für Geräte mit Line-Pegel am Eingang. Möglichweise kommt in die Stufe eh nicht so viel rein, da sie hinterm Tone-Stack liegt.

    Ob Rob Vintagefan ist oder nicht und Ahnung von FX-Loops hat oder nicht hat damit ja nichts zu tun.

    Doch genau damit hat das was zu tun. Rob gibt damit implizit an, dass die FX-Loop funktionieren würde. Tut sie aber nicht, weder bei Soldano noch bei Rob, noch bei sonst wem. Deshalb sage ich, der hat keine Ahnung von FX-Loops und worauf es da ankommt. Rob ist also keine Referenz für die Lösung dieses Problems, sondern schafft nur noch mehr Verwirrung.

    Rob Robinette hat keine Ahnung von FX-Loops. Er selbst nutzt so was nicht. Der Typ ist voll auf Vintätsch. Sonst würde sein Mod funktionieren. Tut er aber nicht.

    Die Hersteller interessiert es auch nicht, die wollen Profit machen, und zwar schnell.

    So simpel der Mod auch ist, man muss es austesten, A-B Vergleiche machen usw. Das hat der freundliche Kanadier getan. Ich beanspruche nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Und gebe die Credits weiter, wenn sie einem Anderen zustehen.

    Das Ganze ist natürlich nicht auf meinem Mist gewachsen, dieser nette Kanadier war so freundlich das für uns auszutüfteln:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Update FX-Loop:

    Ok, ich musste da nochmal ran, da es immer noch nicht optimal war. Irgendwie klang der Amp ohne Effekt anders weil das Signal am Send wurde auch nur bei aktivem Effektweg durch den Spannungsteiler reduziert wurde. Das Signal war aber immer noch zu hoch am Send und nur das Volante und das RE10 hat einigermaßen funktioniert. Jetzt ist folgende Konfiguration drin:

    Nochmal zur Erinnerung, wie das vorher war:


    Den Koppelkondensator habe ich auch wieder auf Standard 1uF zurück. Der relativ große Elko an der Kathode der Aufholstufe muss schon sein, sonst geht zu viel verloren. Jetzt ist wieder mehr Bums da.

    Jetzt funktioniert die FX Loop auch mit älteren Pedalen, wie z. B. Ibanez Pan Delay, Danelectro Reel Echo usw.

    Gruß

    Gerhard

    Das passt zur Pumpe...

    Ok, kleiner Nachtrag noch: Die ZD-915 hat einen Nachteil. Das Teil ist verdammt laut. Der Lüfter orgelt wie Jon Lord in seinen besten Zeiten.

    Das hängt daran, dass es ein nicht ganz so leiser Lüfter ist und dass er mit einer höheren Spannung betrieben wird als die 12V für dass er gedacht ist. Das Netzteil haut 18V raus und die Spannung wird mit 2 fetten 1 Ohm Widerständen runtergeknüppelt. Dafür ist ein ominöser schwarzer Kasten hinter dem Netzteil angebracht, der lediglich diese Widerstände enthält, sonst nix. Ich hab die jetzt rausgeschmissen und einen kleinen DC-DC Konverter da reingebaut. Das macht den Lüfter schon mal 1-2 db leiser. Einen anderen Lüfter bekomme ich morgen, ich werde berichten.

    Gruß

    Gerhard

    Hallo Gemeinde,

    ich möchte mal eine hypothetische Frage stellen, da das Thema hier öfters mal aufkommt und mich Eure Meinung dazu interessiert.

    Mal angenommen, jemand repariert ein Gerät für ein Mitglied in unserem Forum. Er lässt sich das Gerät zuschicken und geht an die Arbeit. Über die Kosten wird man sich schon irgendwie einig.

    Er macht seine Arbeit gut, alles funktioniert. Leider gab es während der Reparatur ein paar Probleme und es sind Kosten entstanden von sagen wir mal 100 Euro.

    Meine Frage wäre jetzt, wie wäre jetzt das weitere Vorgehen, wenn Ihr der Auftraggeber wärt:

    a) Alle Kosten, inklusive Versandkosten bezahlen. Versand beauftragen und QR-Code an Kollegen schicken.

    b) Alle Kosten, inklusive Versandkosten bezahlen und noch ne Aufwandsentschädigung nach Gutdünken drauf legen. Kollegen bitten, dass er den Versand beauftragt.

    c) ...

    Für c) hätte ich gerne weitere Vorschläge von Euch. Würde mich interessieren, wie man das noch besser machen könnte.

    Danke Euch!

    Gruß

    Gerhard


    Hier noch ein Link, der Euch bei Euren Überlegungen helfen könnte:

    VALUE IS UNDEFINED (obi.de)

    Solange die Leiterbahnen dick und breit genug sind,und die Sockel noch handverdrahtet werden,spricht nix dagegen,wenn dann bitte aber kein Dual Layer,sondern einfach,wie es früher halt war.

    Beim Echolette ist es auch eine Duallayerplatine. Allerdings ist bis auf die Radialkondensatoren alles von oben erreichbar.

    Fürs Netzteil hätte man eine separate Platine machen können, so muss man doch alle Potis und Schalter abschrauben, falls man doch mal unten ran muss. Aber dann brauchts auch wieder mehr Freiluftverdrahtung. Und das kann auch Nachteile haben. Der Amp ist nämlich absolut still.

    G.

    wenn überhaupt noch was von der Stange,dan den: https://www.musik-produktiv.de/magnatone-twilighter-stereo.html

    Abber selbst da haste für Ü 5000,- PCB´s drin:D:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Zum reparieren oder modden aber immer noch besser als das PTP Zeuch von denen aus der Anfangszeit:D:

    Magnatone hat auch PCB Röhrensockel drin.

    Magnatone Stereo Twilighter with Horrendous hum/noise - Music Electronics Forum (music-electronics-forum.com)

    Will ich nicht.

    Naja,das ändert sich allerspätestens dann,wenn mit dem selbstgebauten Amp so n popeligen Marshall oder Fender aus aktueller Produktion weg bläst:D,gibt ne Menge Dummer Gesichter,spreche da aus Erfahrung:D,aber dann geht die Bettelei los:D:D:D

    Ich wüsste zur Zeit nicht, was ich mir von der Stange kaufen könnte. Mittlerweile findet man nur noch PCB Röhrensockel und Potis mit Quickconnects. Bei den Kisten unter 2000 Euro ist das Standard. Selbst Soldano und Bogner und Friedman machen das so (zumindest bei den "günstigen" Teilen). Mesa sowieso. Ist dann wirklich mal ein Amp mit Lötsockeln und Potis verdrahtet, wird er als super, highend handverdrahtet angepriesen, obwohl die Hauptplatine auch durchs Lötbad gelaufen ist. Kostet dann 2500 Euro für nen Single-Ended Fuzziamp. Nein Danke...