Posts by Sigirocks

    Moin Michel

    Das sollte ich ja langsam wissen dass der Schaltplan nützlich wäre xD

    Anbei der Schaltplan:

    ng1_schalt (musikding.de)

    Das Problem, dass es beim Abklingen leicht verzerrt, habe ich zwar auch. Aber das stört mich um einiges weniger als das Knacken/Klicken beim Gate-öffnen. Kaum spiele ich nicht mehr gebunden (oder legato wie man so schön sagt), hört man halt bei jedem einzelnen Ton dieses Klicken. Das kann ja nicht normal sein.

    Ich benutze das NG auch vor allem um die Grundgeräusche des Distmax zu unterbinden, was sehr gut klappt.

    Bin gespannt auf eure Erfahrungen!

    Gruss Noah

    Moin Leute wollte zu meiner Frage keinen neuen Thread eröffnen.

    Ich habe mir kürzlich das Noisegate zusammengeschraubt und es funktioniert so weit gut.

    Einzig und allein ein Problem habe ich mit dem Teil:

    Jedes mal wo sich das Gate öffnet, hört man ein leises Klick. Hat jemand von euch das selbe Phänomen beobachtet? Ist das Gate geöffnet funktioniert es super. Ebenso ruhig ist es bei geschlossenem Gate. Wirklich nur der erste Ton bei der Öffnung des Gates wird mit diesem Klick begleitet.

    Wäre toll falls da jemand von euch Ratschläge parat hätte :)

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz

    Noah

    Moinsen Leute

    Thematik Pfeiffen, hat sich erledigt. Grund ist mit 99.9% Sicherheit mein billig Netzteil X/

    Hab den Distmax mal mit Batterie betrieben. Kein Pfeifen mehr. Anschließend um auf Nummer Sicher zu gehen, den Fuzzface, der nie gepfiffen hat, am Netzteil betrieben. Siehe da: Es pfeift.

    Wird bei mir also Zeit für ein besseres Netzteil...

    Hättet ihr mir da Vorschläge für ein Produkt, dass euch gefällt?

    Und noch kleine Frage:

    Wenn ich ein Netzteil mit isolierten Buchsen kaufe. Könnte ich dann mein Fuzzface mit positive Ground auch darüber einspeisen, oder funktioniert das hier ebenso wenig?

    Vielen Dank für eure Ratschläge.

    Grüäss Noah

    Ich fang jetzt gar nicht erst mit meinem süd-schweizer-Dialekt an. Sonst geht's dir bei meinem Post gleich, wie mir beim Widerstands-Code lesen :D

    Das sind mal glasklare Anweisungen! Danke dafür!

    Ich teste das heute mal und vergleiche meine Werte mit deinen Erfahrungen.

    Log-Potis sind bestellt, kann sich nur noch um Tage handeln, bis ich euch meine Erfahrung teilen kann ;)

    Ich wünsche allen noch 'nen schönen Nachmitag!

    Grüäss Noah

    Guten Morgen Michel (Falls man noch Morgen sagen darf)

    Ich danke dir für den ausführlichen Beitrag! Ich kam leider noch nicht dazu die Kabelführung und die Lötstellen nochmals zu kontrollieren. Werde ich heute Abend noch machen. Insbesondere die Kabelführung könnte ein Problem sein. Die Drähte für Ein- und Ausgang verlaufen ja parallel zur Platine... Die könnte ich mal sorgfältig trennen mit Kabelbindern. Auch die Lötstellen werde ich nochmals penibel kontrollieren und gegebenenfalls nachlöten.

    Zur Thematik mit dem Volume Regler:

    Es macht für mich schon Sinn, dass man den Volume Regler natürlich nicht aufs maximum aufdrehen muss, wenn der Gain auch schon auf Max ist. Aber dass ich beim vollaufgedrehten Gain, den Volume nicht mehr als einen Zehntel aufdrehen darf, bevor mir gefühlt der Verstärker um die Ohren fliegt, erscheint mir doch schon etwas krass. Eure Lösung mit dem Logarithmischen Poti erscheint mir deshalb schon Sinnvoll und den werde ich sicher auch probieren.

    Mein Priorität 1 ist es nun, das Pfeifen mit Kabelführung und Löten zu beseitigen. Danach werde ich noch den Poti auswechseln und euch auch Rückmeldung geben.

    Ich bedanke mich für eure tolle Unterstützung und wünsche euch noch einen schönen Tag

    Gruss Noah

    klingt nach kalten Lötstellen und/oder schlechter Verdrahtung,wenn das nach erneutem Zusammenbau plötzlich eintritt.

    Verdrahtung möglichst kurz und sauber halten,in von out weit weg,Lötstellen prüfen,nachlöten,Gegentest mit Batterie,um sicher zu stellen,das nicht Dein Netzteil da jetzt Ärger macht.

    Habe die Lötstellen nun kontrolliert und sehen alle gut aus. Es pfeift aber trotzdem noch.. Ich frage mich nun ob es vorhin auch schon leicht gepfiffen hat, es mich aber erst nach dem Zusammenbau gestört hat, weil ich mich da mehr auf eventuelle Störgeräusche konzentriert habe... Werde es noch mit Batterie testen und ansonsten mal mein Noisegate-Bausatz zusammenbauen. Der wird sicher helfen :/

    Ein bisschen Pfeifen ist doch bei hohem Gain normal bei solchen verzerrenden Pedals.. oder lieg ich da falsch??

    Zur Problematik mit dem sensiblen Volume-Regler:

    Man muss sagen dass ich den Gain halt sehr weit aufgedreht habe. Ich mag den krassen Distortion sound... Wenn ich den Gain schon so hochdrehe ist es vielleicht auch logisch dass der Volume Regler dann nicht zu krass aufgedreht werden sollte... Aber das Volume hat halt schon einen sehr krassen Range... Also ich kann den Poti von Position 3-10 eigentlich gar nicht nutzen.

    Meint ihr das würde vielleicht was nützen wenn ich einen Widerstand vor den Volume-Regler einbaue, um den Range des Potentiometers etwas einzudämmen? Oder hat das dann noch andere ungewünschte Einflüsse auf die Schaltung?


    Gruss Noah

    Moin leute

    Es scheint so als könnte ich nicht lesen. Laut messgerät stimmen (beim distmax) die zwei widerstände, bei denen ich mir nicht sicher war. Nach erneutem zusammenbauen hat sich jedoch herausgestellt dass ich das ganze "verschlimmbessert" habe. Ich habe nun mit einem konstanten pfeifen zu kämpfen, sobald das distmax eingeschaltet ist. (Ic und transistor habe ich natürlich ausgesteckt vor dem löten).

    Ich muss da wohl nochmal gründlicher meinen fehler suchen.

    Damit sehe sogar ich Blindfisch jeden Farbring,und kann freihändig arbeiten ;) :

    https://www.weltbild.de/artikel/deko-t…cB&gclsrc=aw.ds

    Danke für den Tipp. werde mich in Zukunft jedoch vorwiegend aufs Messgerät verlassen.

    Die Widerstände in den Bausätzen sind doch immer beschriftet. Kontrollieren macht ja Sinn, aber warum anhand der Farbringe bestimmen und verlöten?

    Ich habe die Widerstände naiverweise auf Vertrauensbasis verlötet. Also weder die Ringe gelesen, noch die Widerstände gemessen. Es kann dem Klaus auch mal passieren dass er aus Versehen einen Widerstand falsch beschriftet. Ist ja auch nur ein Mensch 8o

    Nach dem Funktionstest ist mir erst aufgefallen dass da etwas nicht stimmen muss... Also habe ich die verlöteten Widerstände anhand der Farbringe kontrolliert, um nicht unnötig die Leiterplatte durch mehrmaliges Verlöten zu belasten.

    In Zukunft messe ich die Widerstände vor dem Einbau aus.

    Gruss Noah

    Ich habe mich schon immer gefragt, wie jemand anhand des Farbcodes zurechtkommt. Ich denke da immer, ich bin farben-/ blind wie ein Mundschmiss* (Heinz Erhard fand *Maulwurf zu unanständig! :D ). Daher messe ich von jeher jeden Widerstand bei der Bestandskontrolle und vor dem Einbau durch. Anschließende Kontrolle geht zwar im A-B-Vergleich, ist aber sehr mühsam.

    Empfehle ich dir dann auch. Wie das geht, haste ja dann scheinbar mal gelernt. ;)

    In Zukunft werde ich auf jeden Fall sämtliche Widerstände ausmessen, bevor ich sie verbaue. Dieses Stundenlange Farbcode-lesen bereitet mehr Kopfschmerzen als dass es nutzen bringt. Da kann man noch so mit Taschenlampe und Lupe arbeiten. Manchmal sind die Abstände zu Gering um zu erkennen wo der erste Ring ist...

    Also. Falls mich meine Freundin lässt (schenke den Pedals ein bisschen zu viel Aufmerksamkeit), werde ich heute Abend mal die Widerstände bei denen ich mir nicht sicher war, ausmessen und gegebenenfalls austauschen.

    Ich melde mich bei euch, sobald ich weiter bin.

    Gruss Noah

    Denk dran,solange die in der Schaltung sind,misst Du schon mal andere Widerstände mit und kommst zum falschen Ergebniss,erst in Schaltplan schauen ob die R´s alleinigst messbar sind ;)

    Ja das ist mir bewusst. Widerstandswerte bei Serie und Parallelschaltung, wurden mir in meiner Elektriker-Lehre genügend eingetrichtert :D

    Aber vielen Dank für den Hinweis!

    Dann setz mal einen anderen Transistor auf Q2,hatte ich auch schon,wenn der sich nicht einstellen lässt,ist der Transistor von den Werten her nicht passend,ist jedenfalls einfacher als die Schaltung um zu stricken,kann auch großen Einfluss auf die Gesamtlautstärke haben,musste ich jetzt bei meinem Sunface feststellen ;)

    Werde ich überprüfen!

    Und nur Anschlagspositionen nützt eh nix,der Sweetspot liegt iwo dazwischen,musste sensibel einstellen,von 4,3 bis 5 V am Collektor von Q"

    Wieder etwas dazugelernt :D Werde auch hier ein wenig rumexperimentieren


    Hej, Noah.

    Ich gehe doch mal davon aus, dass du Bausätze, also komplett-Kits, verbaut hattest? Sonst hättest du ja schon selbst falsche Bauteile besorgt... Dann sollten eigentlich alle Widerstände mit den richtigen Werten vorhanden sein, Klaus hat da selten mal einzelne Werte falsch beigepackt. Wenn du die falschen Werte identifiziert hast und die auslötest, kannst du die problemlos an der richtigen Stelle wieder einlöten. Die gehen nicht kaputt, eher leidet die Platine beim auslöten, also da vorsichtig sein.

    Und wenn die Widerstände schon falsch eingelötet sind... naja, dann würde ich meine gesamte Arbeit mal kritisch hinterfragen. Im Sinne von: War ich wirklich so konzentriert wie erforderlich?

    Viel Erfolg beim Überprüfen und Fehlerbeheben

    Michel

    Richtig, es handelt sich um komplett-Kits.

    Vielleicht bin ich ein wenig ungeschickt im Farbcode entziffern (ist halt manchmal wirklich schwer bei dieser Grösse).. Hatte sowieso das Problem dass ich bei manchen Widerständen mühe hatte, zu sehen ob es sich beim letzten Ring um den Toleranzwert, oder doch um die erste Ziffer des Widerstandswerts handelte.. Die Abstände sind manchmal so gering, dass ich das beim besten Willen nicht von Auge unterscheiden kann.

    90% der Widerstände konnte ich gut entziffern und hatten auch den Wert, den sie haben sollten. Die anderen werde ich nun ausmessen und euch anschliessend sagen ob die falsch waren. Werde ne Liste hier reinposten mit Werten die nicht stimmen. (Falls überhaupt ein paar Werte nicht stimmen, ich möchte da Klaus nichts unterstellen:D)

    Poti-werte waren bei beiden Effektgeräten richtig. Einzig allein der P4 vom Distmax (regelung Mid), war ein B25k poti, statt ein B20k pot. Aber das sollte doch keinen nennenswerten Einfluss auf die Lautstärkeregelung haben. (oder?)

    Ich bleibe dran, und halte euch auf dem Laufenden!

    Danke für eure Unterstützung

    Gruss Noah

    Hallo zusammen.

    Ich habe nun die Widerstandswerte anhand des Farbcodes kontrolliert. Es gab ein paar Widerstände die komplett falsch waren. Lustigerweise, aber keiner von denen, die mir hier genannt wurden zum kontrollieren. Ich habe mir nun ein Widerstandsset bestellt und werde die falschen Widerstände am Abend austauschen und euch dann melden ob das was genützt hat.

    Beim Face ma den Trimmer RV 1 checken,Widerstandswert,haste den eingestellt?,probier ma damit rum.

    Trimmer hab ich mal auf beiden Anschlagspositionen getestet, hatte keinen nennenswerten Einfluss.

    Ich halte euch auf dem laufenden

    Gruss Noah

    Beim Face ma den Trimmer RV 1 checken,Widerstandswert,haste den eingestellt?,probier ma damit rum.

    Zu dem anderen kann ich noch nix sagen,noch nicht in Schaltplan geschaut.

    Und dann kommts natürlich auf die Pickups an.


    Beim Distmax ma Widerstandswerte R2 bis R 5 checken,ob da was vertauscht hast.

    Pickups sind Humbucker von Epiphone... Also haben die schon etwas ne höhere Ausgangsspannung als Singlecoils.

    Den Einfluss des RV1 werde ich testen, sobald meine Klampfe vom Service zurück ist.

    Zusätzlich zur empfohlenen Überprüfung der Widerstandswerte solltest du bei beiden Zerrern auch nochmal die korrekten Potiwerte insbesondere des Gainreglers überprüfen.

    Auch relevant ist natürlich, mit welchem Amp du die beiden Treter betreibst und was du für eine Klampfe mit welchen Pickups im Einsatz hast.

    Zuhause hab ich die Pedals an einem Transistor-Verstärker Probiert ohne Effekt am Amp. Also auf Clean.

    Blackstar ID: Core Stereo 20 V3 (black) (musix.com)

    Ich möchte die Treter auch im Proberaum testen am 50W Röhrenamp von Marshall. Der ist mir aber ein wenig zu teuer um da unnötig zu experimentieren.

    :/ oder benutzt du ein extrem langes und schlechtes Kabel zwischen Pedalen und Amp?
    Dann könnte es sein das du im Kabel ohne ein Pedal, Signal verliest und mit angeschaltetem Pedal hast du nen buffer dazwischen der das verhindert.

    Das Kabel ist eigentlich sehr neu und auch nicht unnötig lang. Etwa 50cm

    Wie gesagt, ich kontrolliere die Widerstandswerte und melde euch allfällige Abweichungen vom Schema.

    Hey, das ist komisch, ein Fuzzface ist eigentlich dafür bekannt das es eher leise ist und selbst bei voll aufgedrehtem Volume nur knapp über unity Gain ist.
    Kontrollier mal R4 und R5 nach Farbcode https://www.digikey.de/de/resources/c…stor-color-code ob sie mit dem Schaltplan übereinstimmen. Andere werte hier können drastische auswirkungen auf die Ausgangslautstärke haben

    Generell braucht man sich eher keine Sorgen zu machen das der Verstärker schaden nehmen könnte wenn ihn pushed. Jedenfalls nicht mit nem 9v Pedal ;)
    https://musicgearheads.net/can-pedals-break-my-amp/

    Wie siehts mit dem Distmax aus? Welche Widerstände haben dort am meisten Einfluss auf die Output-Spannung?

    distmaxschalt (musikding.de)

    Hey, das ist komisch, ein Fuzzface ist eigentlich dafür bekannt das es eher leise ist und selbst bei voll aufgedrehtem Volume nur knapp über unity Gain ist.
    Kontrollier mal R4 und R5 nach Farbcode https://www.digikey.de/de/resources/c…stor-color-code ob sie mit dem Schaltplan übereinstimmen. Andere werte hier können drastische auswirkungen auf die Ausgangslautstärke haben

    Generell braucht man sich eher keine Sorgen zu machen das der Verstärker schaden nehmen könnte wenn ihn pushed. Jedenfalls nicht mit nem 9v Pedal ;)
    https://musicgearheads.net/can-pedals-break-my-amp/

    Danke für die rasche Antwort!

    Ich werde sämtliche Widerstandswerte in der Schaltung kontrollieren und melde mich dann am Abend wieder.

    Hallo liebe Community

    Ich habe eine Frage bezüglich meinen zwei neuen Trettern die ich zusammengestellt habe.

    Es handelt sich um den ''Das Face - Fuzz Pedal'' und den ''Das Distmax - Distortion''

    Ich bin allgemein nicht sehr erfahren mit Gitarreneffekten und weiss deshalb nicht ob meine Problematik normal ist bei solchen Effekten, oder ob ich einen Fehler in meiner Schaltung habe.

    Die Klänge der Pedals sind toll und gefallen mir. Jedoch ist mir aufgefallen dass die Volume Regler bei beiden Effekten extrem sensibel sind. Ich brauche die nicht mehr als einen Fünftel aufzudrehen, um eine gute Lead-Lautstärke zu erreichen. Gehe ich über die Hälfte mit den Volume Reglern, fängt es schon mit Rückkoppelung an, obwohl die Lautstärke am Verstärker sehr gering ist. Ich habe Angst dass ich mal aus Versehen den Volume Regler zu weit aufgedreht habe und dass dadurch mein Verstärker Schaden nehmen könnte. Mir ist bewusst dass solche Verzerr-Effekte schon einen gewissen Boost aufweisen. Aber ob der Boost, der mir bei den Pedals zur Verfügung steht, auch normal und Gesund für den Amp ist, da bin ich mir nicht sicher...

    Wie sind eure Erfahrungen mit diesem Thema? Ich überlege mir allenfalls einen Poti mit höherem Widerstandswert für den Volume-Regler zuzulegen um dem Problem entgegenzuwirken.

    Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich im Voraus.

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz

    Noah