Posts by Alex_Galax

    Sooooo.....


    Das Pedal läuft, aber ich bin mir nicht sicher, ob das alles so sein soll.


    Bevor ich die Drähte festlötete, testete ich, was passiert, wenn ich eine Klinke in die Key-Buchsen stecke. Pin 2 und 3 sowie 4 und 5 werden von der Klinke auseinander gedrückt und liegen an der Klinke an. Ziehe ich die Klinke wieder ab, werden Pin 2 und 3 sowie 4 und 5 wieder geschlossen.


    Wenn ich mir das verlinkte Datenblatt zur Buchse anschaue, folgere ich daraus, dass Pin 4 und 5 für Stereo-Anwendungen verwendet werden.


    Bei der Verdrahtung bin ich folgendermaßen vorgegangen:


    Pin 3 (Tip) von Key In geht an Pin 3 vom Key Out

    Pin 3 (Tip) vom Key in geht auch an Lötpad T auf der Platine

    Pin 2 (Switched Tip) geht an das unbenannte Lötpad auf der Platine


    Das Noisegate funktionierte beim Testlauf über die regulären Buchsen an der Frontseite, ohne dabei Brummgeräusche zu erzeugen. Beim Sidechainbetrieb entstand aber ein derbes Brummgeräusch, welches das Gitarrensignal überdeckte.


    Dieses Brummen habe ich eliminieren können, indem ich den Pin 1 (Masse) vom Key In mit der Masse von der Input-Buchse an der Frontseite verbunden habe.


    Soweit so gut, könnte man meinen. Das Pedal habe ich bisher nur über VST Plugins am Rechner getestet. Mir fiel dabei unangenehm auf, dass das Pedal im eingeschalteten Betrieb den Signalpegel anhebt und vor allem die hohen Frequenzen merklich boostet. Die Gitarre klingt dadurch leicht"djentig" vom Sound.


    Erstens klingt das Signal deutlich verfälscht und zweitens kratzt der Sound bei härterem Anschlag, so als ob ich das Interface übersteuert hätte oder den Output beim verwendeten Plugin zu hoch gedreht hätte.

    Da bin ich nicht einverstanden. Wenn Du dort links die Gitarre einsteckst als Steuersignal um rechts in den Eingang des Verstärker zu gehen und oben mit send return des Amp. das Signal zu Gaten, dann braucht die Gitarre Masse!

    Pin 1 sowie 4 und 5 müssten für die Masse sein. Auf der Platine sind keine zusätlichen Pads für die Erdung vorhanden. Wo könnte man ggf. denn die Litzen anlöten? Direkt am Gehäuse sieht es bescheiden aus und hält vermutlich nicht lange. Oder kann ich die Masse der Sidechain-Buchsen auf die Masse der Input- und Outputbuchsen an der Frontseite legen?

    1 ist für Masse. Seltsam, ist auf dem Verdrahtungs Bild nicht angeschlossen bei den Buchsen links und rechts ; nur oben schwarz. Das wird man schon brauchen. Allermindestens Eingangsseitig. Das sind doch isolierte Buchsen mit Plastikgewinde? Was sagt das andere Forum zur Masse / Ground?

    Die Buchsen sind vollständig aus Kunststoff, d. h. es gibt keinen Kontakt mit dem Gehäuse. Hatte mich auch schon gewundert darüber.


    Wenn ich nun Pin 3 an den Buchsen verwende , um die Tips vom Key In und vom Key Out miteinander zu verbinden, müsste ich noch an Pin 2 vom Key In die Verbidnung für "Switched Tip" anlöten und diese läuft wiederum in die Platine.


    Wofür ist denn die Verbindung Switched Tip? Wenn ich die Key In-Buchse nicht verwende, liegt dort auch kein Signal an. Deswegen verstehe ich nicht, warum "Switched Tip" mit der Platine verbunden wird.


    Ebenfalls bin ich mir nicht sicher, ob ich Erdungsprobleme bekomme, da die Sidechain-Buchsen vollständig aus Plastik bestehen.

    Hallo,


    zum Muzzle Bausatz von PedalPCB habe ich eine Frage zur Verdrahtung der beiden Stereo Buchsen, um das Pedal mit der 4-Kabel-Methode verwenden zu können. Die Beiträge zu diesem Kit im PedalPCB Forum fand ich eher irritierend als hilfreich, deswegen frage ich in diesem Forum nach.


    Wenn man sich an der Anleitung von PedalPCB orientiert, müssen jeweils der Tip der Key-Input- und Key-Outbutbuchse miteinander verbunden werden.


    Es gibt außerdem laut Anleitung noch eine Verbindung vom "Switched Tip" zu dem mit "T" gekennzeichneten Lötauge auf der Platine.


    Meine Frage bezieht sich darauf, wo an den mitgelieferten Stereobuchsen von Amphenol nun der Anschluss für "Tip" und "Switched Tip" liegt? In dem Datenblatt zu der Buchse von Amphenol wird Pin 2 als "Tip Shunt" und Pin 3 mit "Tip gekennzeichnet. Würden hier Pin 2/"Tip Shunt" dem "Tip Switch" und Pin 3 dem "Tip" gemäß der Anleitung von PedalPCB entsprechen?


    So wie ich es verstehe, wird bei eingestecktem Kabel das Signal über Pin 3 vom Key Input aufgesplittet und sowohl in die Platine geleitet als auch an den Pin 3 vom Key Input gelegt.


    Seht ihr das genau so oder irre ich mich damit?


    Ein Datenblatt zur Buchse und die Anleitung von PedalPCB hängen diesem Post an.

    Hallo Leute,


    ich habe eine Frage zum Screamer V2. Ich möchte den Tubescreamer mit symmetrischen Clipping bauen, d. h. auf den Einbau der zusätzlichen Clippingdiode D3 würde ich verzichten. Aber aus dem Schaltplan kann ich nicht entnehmen, ob ich D3 in diesem Fall mit einer Drahtbrücke überbrücken muss, damit der Signalweg geschlossen ist oder ob das Layout auf der Platine so gestaltet ist, dass ich D3 ohne die Brücke auslassen kann und der Signalweg trotzdem nicht unterbrochen wird.


    Falls jemand von euch Erfahrungen mit dem Bausatz hat, würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen. Den Schaltplan habe ich an die Nachricht angehangen.

    Danke für deine Hilfe! Habe mir den Schaltplan gerade selbst noch mal angeschaut. Stimmt, die Kathode der LED hängt am Schalter. Ich würde es direkt mit einem neuen Switch probieren. Bin jetzt die Verdrahtung mehrmals durchgegangen und kann keinen Fehler oder keine unbeabsichtigte Brücke zwischen den Litzen finden und ein Multimeter besitze ich leider noch nicht. Den Beitrag von dir würde ich mir trotzdem aber mal durchlesen.

    Vielleicht ist der Switch auch defekt. Ich habe noch einen hier und würde probieren, den ohne Breadboard einzulöten. Dazu würde ich mich an einem Wiring-Schema von Musikding orientieren. Das müsste doch eigentlich funktionieren.


    Bei dem Foxx wurde die Kathode der LED direkt an den Fußschalter gelötet. Bei dem Bausatz von Pcb Guitar Mania läuft für die LED hingegen ein Kabel vom Breadboard zur Platine. Auf der Platine wird bei deren Bausätzen die LED feste verlötet. Ist dieses Kabel sozusagen der Anschluss an die Kathode der LED? Den könnte ich dann einfach an die selbe Position legen, wie bei dem MD Bausatz.

    Hallo Leute,


    ich habe mir den Octavius von Pcb Guitar Mania gebaut und mein Problem ist folgendes:


    Wenn ich das Pedal ausschalte, höre ich kein unverzerrtes Signal, d. h. es kommt rein gar nichts aus dem Amp. Betätige ich den Footswitch, geht die LED an und das Gerät funktioniert ohne Probleme.


    Die Verkabelung der Buchsen und vom Footswitch habe ich gemäß der Anleitung von Pcb Guitar Mania überprüft. Lötbrücken oder Verkabelungsfehler am Breadboard habe ich nicht gefunden.


    Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?

    Nö, ist es nicht. Je nachdem welche Clipping Diode du für welche Position im Paar auswählst, schneidest du von deinem Signal oben oder unten unterschiedlich viel ab.
    Max’ Link erklärt das wirklich super.
    Wieviel Unterschied man da dann tatsächlich hört, das ist eine andere Sache.

    Achso, ich würde euch noch einmal um Hilfe bezüglich der Clipping-Dioden bitten. Verstehe ich es richtig, dass bei in Reihe geschalteten Dioden (z. B Silizium und LED) sich der Vf-Wert addiert, d. h. das Ausgangssignal ist lauter, offener und weniger verzerrt als wenn ich nur jeweils eine Diode zueinander antiparallel schalte?


    Ebenfalls bin ich mir nicht sicher, wie sich asymmetrische Schaltungen auf den Klang auswirken. Entweder heißt es im Netz, asymmetrische Clipping-Schaltungen würden organischer und röhrenähnlicher klingen oder es heißt, asymetrische Schaltungen würden härter und direkter klingen. Wie sind denn insebsondere eure spielpraktischen Erfahrungen mit asymmetrischen Schaltungen?

    Ist es denn für den Clipping-Effekt egal, ob ich z. B. an D1 die Siliziumdiode und an D2 die LED anschließe oder an D1 die LED und D2 die Siliziumdiode, d.h. ist jede der beiden Dioden-Positionen für eine festgeleggte Seite der Sinuswelle zuständig und wie finde ich raus, ob D1 dann die obere oder untere Hälfte clippt?

    Hallo,


    ich bin noch relativ unvertraut mit der ganzen Materie und habe Schwierigkeiten bei der Konzeption des Projekts. Meine Idee war es, den DSOne-Bausatz an den Clipping-Dioden zu modifizieren


    Ich wollte ausgehende von dem Bausatz folgende Kombinationen von Dioden mittels eines Schalters realisieren:


    (D1) + rote Led (D2) )
    (D1) + Siliziumdiode (D2)
    (D1) + rote Led+Siliziumdiode in Reihe geschaltet (D2)


    Gibt es einen Schalter, mit dem ich die Bauteile an D2 so verschalten kann und wie müsste ich dann die Bauteile anschließen?


    und für D1 habe ich mir folgende Option überlegt:


    rote LED (D1) + (D2)
    Siliziumdiode (D1) + (D2)


    Ich hätte dann 6 unterschiedliche Soundoptionen:


    rote Led (D1) + rote Led (D2) (symmetrisches Clipping)
    rote Led (D1) + Siliziumdiode (D2) (asymmetrisches Clipping)
    rote Led (D1) + rote Led+Siliziumdiode in Reihe geschaltet (D2) (assymetrisches Clipping)


    Siliziumdiode (D1) + rote Led (D2) (asymmetrisches Clipping)
    Siliziumdiode (D1) + Siliziumdiode (D2) (symmetrisches Clipping, "originales DS-1-Clipping)
    Siliziumdiode (D1) + rote Led+Siliziumdiode in Reihe geschaltet (D2) (assymetrisches Clipping)


    Auch hier wäre die Frage an euch, ob und wie sich mein Vorhaben technisch realisieren lässt. Bei der Schalterbelegung fehlt mir oft leider noch der Durchblick.


    Eine weitere Frage wäre noch, ob die beiden Kombis rote Led (D1) + Siliziumdiode (D2) und Siliziumdiode (D1) + rote Led (D2) sich klanglich unterscheiden oder ob es keine klanglich Relevanz hat, welche Seite der Sinuswelle von D1 und D2 gekappt wird. Wenn dies zutrifft, wäre es auch egal, in welcher Reihenfolge die fertig bestückten Schalter in den Effektkreislauf integriert werden.


    VG


    Alex


    Hier noch der Link zum Schaltplan:


    https://www.musikding.de/docs/…ng/dsone/dsone_schalt.pdf