Posts by DerThorsten

    Quote from eumel;312602


    1. Orientieren werde ich mich an diesem Layout. Kennt das jemand, bzw. weiß jemand ob das in Ordnung ist?


    Moin moin,


    ich baue auch gerade den PWM. Der an sich funktioniert auch schon in seiner herrlichen Gräslichkeit. Mühe macht mir der LFO. Kann es sein, dass im Layout (s.o.) der Transistor falsch herum eingezeichnet ist? Wenn ich die 23987324 Bilder von Google richtig interpretiere sollte die flache Seite nach rechts zeigen, damit der Emmiter an der Masse liegt.
    Leider scheint das bei mir, wenn überhaupt, aber auch nur einer von mindestens zwei Fehlern zu sein, weil der LFO auch noch nicht funktioniert, wenn ich Q1 einfach umdrehe, aber da schonmal zu wissen wie es richtig ist würde mir auf jeden Fall erstmal weiter helfen, also schonmal danke für eine Antwort!


    Edit: Nur um das klar zu stellen: Bauteilewertigkeiten, Polung, Platzierung etc. habe ich natürlich schon mehrmals kontrolliert.

    Hallo Julian,
    hab gerade selber erst noch einen Singlecoil durch einen Humbucker ersetzt und bin deshalb noch gerade im Thema drin. Im Internet gibt es so viele Verdrahtungspläne, da muss man schon selbst entscheiden, was einem am meisten zusagt und welche Möglichkeiten man haben will.
    Prinzipiell ist es auf jeden Fall schonmal immer möglich einen Humbucker auch als Singlecoil zu benutzen. Er ist ja nichts anderes als zwei Singelcoils nebeneinander, mit verschiedenen Wickelrichtungen und anders gepolten Magneten. Dafür wird eine Hälfte einfach nur an die Masse geschlossen, also garnicht benutzt.


    Was mir sehr geholfen hat ist die Support-Seite auf dimarzio.com. Da habe ich alles gefunden was ich brauchte.


    Und als abschließenden Tipp kann ich dir noch sagen: Probiere alles aus, solange die Bastelphase anhält, dann entscheide dich fürs nötige und baue nur das fest ein. Jeder zusätzlicher Hebel an der Gitarre ist nur eine Fehlerquelle mehr.

    Ich habe mir neulich dieses schmucke Teil geholt:
    http://www.rock-gear.de/Gitarre/Zubehoer/Kapodaster/Spider-Kapodaster.html?listtype=search&searchparam=spider capo
    Ein Capo, mit dem man nur ausgewählte Saiten runter drückt. Damit WÜRDE es gehen, der Nachteil ist aber natürlich, dass man die restlichen Saiten nicht mehr in den ersten beiden Bünden greifen kann. Ich habe auch mal eins gesehen, das schmaler war, und nur von oben auf dem Hals saß. Vielleicht hilft das weiter...?


    Edit:
    Sowas zum Beispiel:
    http://www.woodieshanger.com/s…ngle-string-partial-capo/

    Kann es sein, dass die einzelen Abschnitte des 40106n immer nur die nächst geringere Spannung als Masse haben? Sonst wären sie doch direkt alle mit Masse verbunden, und nicht irgendwo am Trigger davor.
    Ansonsten stehe ich vor dem gleichen Dilemma wie zuvor: Ich sehe einige Schaltpläne, die mir, so ehrlich muss ich wohl sein, noch zu hoch sind, um sie direkt umzusetzen, aber einen vernünftigen Bausatz gibt es anscheinend nicht.

    Das wird wie ein DC-DC funktionieren, wenn ich das mit meinem laienhaften Verständnis richtig sehe: Der Trigger sperrt und der Kondensator läd sich auf. Dann wird der Weg zum nächsten Block freigegeben, und da dank der Diode nichts zurück laufen kann addieren sich der Strom von der Querlle und dem Kondensator. Das ganze dann öffters hintereinander geschaltet. Korregiert mich, wenn ich das falsch sehe!

    Hallo!


    Ich bin noch nicht über den "arbeiten nach Bauplan"-Punkt hinaus, und deshalb würde mich eure Meinung zu folgendem interessieren:


    Ich habe schon immer mit einer DIY-Röhrenzerre geliebeugelt, aber bald festgestellt, dass, auch und gerade hier, immer bemängelt wurde, dass die Röhren in solchen Kits immer auf zu niedriger Spannung laufen. Wenn ich das richtig deute ist das bei diesem Treter anders:


    http://diy.thcustom.com/valv-e-tizer-1-1-diy/


    Jetzt die kurze Frage: Ist das Gerät des testens wert?
    (Ich will nicht fragen "Ist das toll?", das wird sich wohl erst zeigen, wenn man es auch gebaut hat.)


    Vielen Dank schonmal,


    Thorsten

    Hallo Pedalboardman,


    wenn Du zum ersten mal etwas bauen möchtest, ist es natürlich ratsam mit dem einfachsten Treter anzufangen. Welche Effekte genau Du auswählen solltest ist natürlich so eine Sache. Das hängt von Deinem Musikstil und persönlichem Geschmack ab. Du wirst es am Ende selber wissen müssen.


    Von allen Effekten in einem Gehäuse ist eher abzusehen, gerade wenn Du noch nicht genau weißt was Du willst. Einzelne Effekte kann man einfach austauschen und in der Reihenfolge verändern. Mit allen in einem Kasten wird das schwierig.

    Ich fände Sortimente von Kleinbauteilen toll. Einmal eine Hand voll gängiger Folienkondensatoren, einmal eine Hand voll Elkos, Widerstände, vielleicht verschiedene Dioden oder Transistoren... Ich finde es immer recht mühselig die ganzen sechs Cent Bauteile einzeln rauszusuchen. Lieber wäre es mir, mir einmal eine Grundversorgung für 5-10€ anzuschaffen.

    Ok, vielen dank hier schonmal für die Antworten.
    Ich werde nochmal einen kritischen Blick auf die Platine werfen, und nochmal nach einem Schaltplan suchen um dann wohl schließlich doch das Gerät an einen Bekannten von einem Bekannten weiter zu geben. Mal sehen ob noch etwas zu machen ist.

    Hallo zusammen!
    Leider hat mein Verstärker, ein Pioneer A-445, die letzte Fete nicht überstanden. Das heißt: direkt danach schien noch alles in Ordnung zu sein, aber wenige Betriebsminuten später gab er auf. Natürlich habe ich ihn gleich mal aufgeschraubt und die Nase rein gehalten. Ganz offensichtlich sind drei Widerstände durchgebrannt, ein vierter beschädigt.
    Am liebsten würde ich den Kasten natürlich selbst reparieren, habe aber noch ein paar Fragen dazu, immerhin habe ich sowas noch nie gemacht.


    1) Sollte ich es dann überhaupt selber wagen? Ein paar Tretmienen habe ich bereits zusammen gelötet, aber nie etwas über 9V.


    2) Ich weiß, dass ich darauf achten sollte die Elkos zu entladen, bevor ich etwas anfasse. Kann ich das auch an den Kontakten direkt hinter dem Trafo, oder muss ich zusehen, dass ich wirklich direkt an die Füßchen der Kondensatoren komme? Ich habe mal gelesen, dass es am besten mit einer 60W Glühbirne geht, ist das richtig?


    3) Weil die Widerstände verkohlt sind kann man den Wert natürlich nicht mehr lesen, und ausbauen und nachmesen wird wohl auch kaum zum richtigen Ergebnis führen. Im Netz habe ich auch leider noch nichts wie Schaltpläne oder Fotos vom Inneren gefunden. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass in dem beschädigtem Bereich fast alle Bauteile paarweise auftauchen. Kann ich es riskiren sie auf diese Weise zu, ich sage mal "erahnen"?


    Vielen, vielen Dank schonmal für eure Hilfe.


    [ATTACH=CONFIG]12389[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]12390[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]12392[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]12391[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]12393[/ATTACH]

    Wenn Du in beide Effekte je ein Relais einbaust, und im Kompressor statt des SPST einen DPST-Taster einbaust kannst du den zweiten Pol mit einem Kabel rüber zur Zerre führen. Die beiden Pole können parallel mit dem SPST in Verzerrer angebracht werden. Im Szenario a) trittst Du dann auf den Kompressor, der geht an/aus und schaltet den Verzerrer mit. Ob an oder aus liegt dann nur daran, ob er vorher schon an oder aus war. Im Fall b) lässt Du den Kompressor an und tritts auf die Zerre.
    Ich will nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, aber ich wüsste nicht, warum das nicht funktionieren sollte. Und für den Fall das Du den Kompressor mal ohne Verzerrer schalten willst würde ich einen Kippschalter einbauen um das Remote-Kabel zu trennen.