Vox AC4TV Änderungen

  • Hallo Alle,

    ich habe vor einigen einen Vox AC4TV gebraucht gekauft und habe in paar mal gespielt. War aber nicht das gelbe vom Ei. Ziemlich Brummen und vom Klang (ich kann das immer schwer beschreiben) irgendwie Boxig. Jetzt habe ich den AC4 mal wieder herausgeholt und nach einiger Suche im Internet einige Tips gefunden. Was habe ich bisher gemacht:

    - Den OT auf einen Winkel montiert und gedreht, brummen wesentlich leiser.

    - Eine neue Rückwand mit einer Öffnung geschnitzt; boxig weniger

    - Neue Röhren von TAD; kein Unterschied. Alte Röhren Sovtek EL84/6B 1108 und Ruby 7025SS 12AX7A

    Das nächste wäre wohl ein neuer Lautsprecher mal sehen.

    Ich habe noch eine externe Box mit zwei 10" Jensen, an der kling es schon ziemlich gut (in meinen Ohren).

    Ich habe mich in letzter Zeit in das Thema Röhrentechnik / Röhrenschaltungen eingelesen. Es gibt ja viele Stellenschrauben um den Klang/ Ton eines Röhrenverstärker zu beeinflussen.

    Der AC4TV ist recht übersichtlich und leicht zu zerlegen, daher möchte die Theorie in Praxis umsetzen. Ein interessantes Buch ist "Designing Valve Preamps for Guitar and Bass by

    300 Seiten was man in der Vorstufe alles machen könnte. Anbei ein Schaltplan

    So der erste Schritt:

    1. C5 ändern von 4.7nF auf 22nF 400V Mustard
    2. C4 ändern von 220pF auf 470pF Mustard

    Der nächste Schritt:

    Der Parelle Schaltung R16/ C16 beeinflußt die Verstärkung von V2, Es gab mal einen s.g. Bitmo Mod dor konnte man den Werte von C16 mit einen Kippschalter ändern; C16 = offen oder 1uF oder 22uF
    In dem o.a. Buch wird auch ein Poti nach C16 eingebaut, dadurch würde ein variabler Gain oder Boost entstehn.


    Und ein Mastervolumen vor der EL 84 wäre ein eine gute Idee.

    Viel zu tun

    Grüße

    Johannes

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • Hi Johannes,

    Brauchst du Input von uns oder hast Fragen? Verstehe nicht so ganz, worauf du hinaus willst momentan. Ein Baubericht? Brauchst du Hilfe? Stehe auf dem Schlauch. ^^

    Lieben Gruß,

    Max

    "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann."
    - Antoine de Saint-Exupéry

  • Hallo Max,

    danke für das Angebot, aber erstmal keine Fragen und (noch) keine Hilfe. Vieleicht finden sich noch mehr AC4 Besitzer dann könnten wir das die Veränderung hier sammeln.

    Ich werde immer nach einem Mod versuchen die Änderung zu beschreiben.

    Grüße

    Johannes

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • Okay...

    Eine Frage hätte ich noch: Was genau erhoffst du dir vom Mastervolume bei diesem Amp?

    Lieben Gruß,

    Max

    "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann."
    - Antoine de Saint-Exupéry

  • Ein gut gemeinter Tipp: Lass das Teil so, wie's ist und bau dir lieber einen 2. Amp auf Grundlage eines Bausatzes hier ausm Shop:

    Die sind ordentlicher dokumentiert und du bekommst bei der Community auch Hilfe bei Rückfragen.

    Ansonsten probier es eher mit geeigneten Pedalen / Preamps davor...

    Wie gesagt, nur lieb gemeint ;)

    Edited once, last by thepedalarchitect (January 28, 2023 at 1:26 PM).

  • Hallo Architekt,

    vieleicht sollte ich einen doch einen Bausatz kaufen. Mal sehen was nach der Gas / Stromrechnung noch übrigbleibt.

    So nach zwei Wochenden läuft der AC4 wieder im original Zustand. Was war passiert. Ich habe die Kondensatoren C4 und C5 wie oben beschrieben getauscht.

    Ergebniss:

    Das Tonpoti C4 lies sich besser regeln hat aber Vollausschlag ein furchtbares Zieben.

    Es gab furchtbare Rückkopplung sobal die Git in Richtung Lautsprecher zeigte, war vorher nicht da

    Das Lautstärkepoti reagiert nicht mehr.

    Nach vielen Messen habe ich alles wieder in den original Zustand gebracht. Dann kam kein Ton mehr aus dem Lautsprecher. Die Röhren glühten fröhlich vor sich hin aber kein Ton. Wieder zerlegt wieder durchgemessen. keine Vebindung zwischen Pin 6 der Röhre 2 und C5. Ich habe dann die beiden mit einem Kabel verbunden und jetzt geht er wieder.

    Es gabe in mehreren Foren schon Hiweise, das die Platine nicht besonders toll ist und die Leiterbahnen sehr schnell kaputt gehen.

    Mal sehen, ob ich es nochmal was ändere. Im original Schaltplan ist C5 ein gepolter Kondensator. Den Kondensator den ausgetauscht habe ist mM auch ein ungepolter so wie der TAD Mustard den ich eingebaut habe.

    Kann der andere Wert (4,7 nF => 22nF ) die Rückkoplungen erklären?

    Grüße

    Johannes

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • Hi Johannes,

    du hast meine Frage glaube ich nicht ganz verstanden. Ein wesentlicher Teil des Overdrives bei diesem Amp kommt durch die Endstufenröhre. Du hast vornedran nur zwei Gainstages, die erste übersteuert nie und eine Gainstage alleine macht gerade so ein bisschen Minicrunch. Wenn du hier ein MV einbaust, dann verändert sich das Zerrverhalten des Amps komplett, wenn du hier den Pegel runternimmst. Wenn du den Amp eh nur clean oder ziemlich clean spielst, dann ist das vermutlich irrelevant. Wenn du den Amp aber gerne wegen seines Overdrives magst, dann geht dir das vermutlich stark abhanden mit einem MV. Das ist hier was ganz anderes als bei Amps mit Long Tailed Pair Phaseninvertern oder mehrstufigeren Preamps.

    Lieben Gruß,

    Max

    "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann."
    - Antoine de Saint-Exupéry

  • Hallo Max,

    danke für den Tip, dann las ich vom MV die Finger weg. Wenn ich wieder Lust habe den Lötkolben anzuwerfen würde ich mal den Bit-Mod ausprobieren wollen. Da kommt man auf der Platine relativ einfach ran. Gem. dem o.a. Buch kann man durch Cathoden Bypass Kondensator die Verzerrung der Röhre beeinfussen. Ich zitiere:

    " The cathode bypass capacitor also affects the distortion characteristics ofthe stage. Without it, cathode-current feedback tends to slow down the onset of grid current, giving a smoother and more compressed or creamy sound. Adding the capacitor removes this feedback effect, result in somewhat harder clipping and a more 'brittle' or aggressive overdriven tone.

    Of course, a capacitor will allow greater current flow at high frequencies than it will at low frequencies. If we want the stage to have maximum gain at all audible frequencies then the capacitor must be large enough* to smooth out the lowest frequencies of interest, and the stage could be described as being 'fully bypassed'.

    If this capacitor is made relatively small then only high frequencies will be smoothed out while lower frequencies will not. Therefore the stage will have maximum gain at high frequencies and minimum gain at low frequencies, producing a treble boost, and the stage would be termed 'partially bypassed'. To the designer, this is an extremely useful consequence of using cathode bias. If the stage has no cathode bypass capacitor it may be described as 'unbypassed' and will have minimum gain."

    Hört sich interessant an. Was denkst Du?

    Grüße

    Johannes

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • Hallo Architekt,

    ich habe doch schon das Fuzz und den Rat gebaut und einige gekaufte Pedals. Mir geht es beim AC4 auszuprobieren wodurch der Klang des Verstärker veränderbar ist. Versuch macht kluch :D. Wobei der erste Versuch nicht so dolle war. :/

    Grüße

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • So heute habe noch mal den Lötkolben angeworfen und C5 4,7 nF (nochmal) gegen einen 22nF ausgetauscht. Diesmal hat es auch funktioniert. Es hat den Klang des AMP für mich verbessert. Der Bass hört sich besser an und er hat mehr Headroom. Irgendwie hört sich der AC 4TV erwachsener an. Das macht Lust auf mehr Mods.

    Schönen Sonntag noch

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • Natürlich kann ein MV den Amp aufwerten. Er cruncht dann ganz gut bei Zimmerlautstärke, außerdem kann man dann einen Booster davor setzen, am besten mit Klangregelung. 250k Poti, statt dem 22p eher einen etwas höheren Wert, aber vom Eingang zum Schleifer („Treble Bleed“). Man könnte das Poti auch rückwärts einbauen, also Schleifer zur Triode.

    R1 klaut Pegel. Wenn man einen DPDT-Schalter einbaut, um R1 zu überbrücken und bei C3 die Masseverbindung aufzutrennen, wird es lauter und die zweite Triode zerrt mehr.

    Hast du den 470p an der zweiten Anode mal verkleinert oder rausgenommen?

  • Hallo BT,

    bisher habe nur den C5 gewechselt. Der nächste Tausch wird der Wechsel C4 von 220pF auf 470 pF soll wohl die Tonkontrolle verbessern, dann der oben beschriebene BitMod. Das haben ich mir schon angesehen an den C16 / R16 kommt man einfach ran. Das mit R1 hört sich auch interessant an.Irgendwo habe ich gelesen man könnte auch R15 II C12 überbrücken. Mit einem Kabel mit zwei Kabelklemmen einfach machbar.

    Wie würde der C15 470 pF den Klang verändern?

    Grüße

    Johannes

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

  • So jetzt habe mir endlich einen neuen Lautsprecher geleistet. Einen Celestion G10 Vintage. Was für eine Veränderung. Mit der offenen Rückwand ist das Geklopfe jetzt komplett weg. Der Amp klingt jetzt richtig erwachsen und ich brauch die größere 2x10 Speaker nicht mehr.

    Wann wurde aus Sex, Drugs & Rock and Roll Laktoseintoleranz, Veganismus und Helene Fischer ?(

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!