• Tja, wenn ich das wüßte - oder wenn ich es wenigstens soweit eingrenzen kann, dass ich ein neues Thema draus machen könnte?! Derzeit klingt es einfach wüst verzerrt (immerhin! Macht es auch noch nicht lange).

    Noch wühle ich Datenblätter und messe Spannungen. Da sind elend viele Teile drin. Zwischendurch lege ich das Ding immer mal wieder unters Mikroskop.

    Ich habe zwei Layouts (eines einseitig, eines doppelseitig) gemacht, geätzt und bestückt beide bislang erfolglos.

    Die Infos, die man im Netz bekommt, sind teilweise ziemlich durcheinander. Komischerweise sind in dem alten SP von EHX, der, der offensichtlich in Elbenschrift auf Pergament geschrieben wurde (um einfach Sterblichen wie mir das Leben zu erschweren) BC309 als PNP und BC239 als NPN verzeichnet, auf den Gutshots im FSB-Threat jedoch 2n5088 und 2n5087 erkennbar. Ich habe ein Dokument, in dem die Spannungen der ICs aufgelistet sind, allerdings mit vielen Spannungen an gar nicht beschalteten Kontakten. Wenn ich jetzt erstmal anfange zu jammern, kann ich bestimmt nicht mehr aufhöhren.

    Gerade einen Fehler entdeckt. Geht trotzdem nicht. War bestimmt nicht der letzte.

    Und das für einen Effekt, der bestimmt aus einem Grund nur 100 Mal gebaut wurde. Zum Beispiel: Man braucht in eigentlich nicht. Leider kann ich jetzt nicht mehr zurück.

  • Hi,
    an den Transistoren wird es mit Sicherheit nicht liegen, denn für den BC239, 309 kann man schon Ersatztypen wie den 5088,5087 nehmen. Wenn man sich an solches Projekt wagt, sollte man wenigstens über Tongenerator und Oszi verfügen. Mit reinen DC Spannungsmessungen, kommt man in solchen Schaltungen erfahrungsgemäß nicht weit und man sollte die Schaltung und den Signalfluss auf jeden Fall verstehen bzw. verfolgen könnnen.

    MfG Uwe

    Uwe = MEK-Sounddesign
    --> Weniger ist manchmal mehr <--

  • Stimmt alles, Uwe. Das die Transistoraustauschtypen nicht das Problem sind, ist mir schon klar. Die Erwähnung sollte nur Beispielhaft die Verwirrung über das Reverse-Engineering dieses Effektes zeigen. Ein weiterer Punkt ist die Existenz von mindestens 4 Schaltplänen (drei davon habe ich gefunden).

    Natürlich hast Du recht, wenn Du anmerkst, dass man das passende Werkzeug braucht (Oszi und Tongenerator). Für die Fehlersuche fange ich aber doch weiter unten an: Als ersten Schritt die DC-Messungen (stimmen die Versorgungsspannungen überhaupt überall?), dann die Frequenzen am BBD und den assoziierten Bauteilen. Wenn ich dann alle ICs durchgemessen habe und das alles stimmt kommt die Signalverfolgung (Audioprobe oder Oszi).

    Mein Problem ist eher, dass die ganze Messerei und Fehlersuche unglaublich viel Zeit verschlingt, die ich nicht immer habe.

    Vielleicht noch als kleine Anmerkung: Ich glaube, dass ich VOR Beginn eines Projektes die ganze Schaltung nicht zwangsläufig verstehen muss. Hätte ich das so gemacht, hätte ich nie angefangen, Effekte zu bauen (kein bißchen elektrotechnischer oder elektronischer Vergangenheit auf meiner Seite). Allerdings muss man dann, wenn etwas nicht funktioniert, so viel Geduld und Verbissenheit mitbringen, die Grundlagenliteratur, Schaltungen und Datenblätter zur Hand zu nehmen bis man die relevanten dann eben doch Teile versteht. So hat es bei mir vom Nachbau des „Lineals“ bis zum eigenen (einseitigen) Layouts des Tap-Tremolos gereicht. Und den Attack-Decay kriege ich auch noch klein. Mit Eurer Hilfe natürlich.

  • Quote from Lars-Musik;351945

    Vielleicht noch als kleine Anmerkung: Ich glaube, dass ich VOR Beginn eines Projektes die ganze Schaltung nicht zwangsläufig verstehen muss.

    Bei solch kniffligen Projekten haste ohne Oszi + Spectrumanalyzer kaum ne Chance.
    Besorg Dir ein Originalgerät als Vorlage und leih Dir nen Oszi. Als Geräuschquelle nimmste nen MP3 Player mit passender Klampfenmusik.

  • Quote from lmkv15;352302

    Moin,
    Wusste noch garnicht, daß Swen schon in den Status "GURU" gehoben wurde ;D

    MfG uwe

    Ab wann ist man eigentlich "GURU"? ;)


    @Swen: Weißt Du noch, was Du an dem Amp gemacht hattest?

    Gruß, Bernd

  • Quote from Hilli;352306

    Weißt Du noch, was Du an dem Amp gemacht hattest?


    Rechnung
    =======
    Gerät öffnen und schließen: 2,50€
    100g Mojo Feenstaub: 4,16€
    ----------------------------
    Summe: 6,66€

    <ggg>

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!